Cookie Consent by FreePrivacyPolicy.com

Aktuelles

18.09.2022

BBWind auf dem Umwelttag in Telgte

Gemeinsam mit weiteren Unternehmen und Vereinen der Region haben wir auf dem Umwelttag in Telgte ausgestellt und getreu unserem Motto „Nicht verpachten, selber machen!" Besucherinnen und Besuchern erklärt, wie Windenergieanlagen mit einer größtmöglichen Wertschöpfung für die Menschen vor Ort geplant und realisiert werden können. Die gegenwärtige knappe Energieverfügbarkeit und der sich verschärfende Klimawandel unterstreichen dabei einmal mehr die Notwendigkeit eines schnellen Ausbaus der Windenergie. Der Umwelttag, der erstmalig stattfand und zukünftig jährlich stattfinden soll, stellte dazu eine gute Gelegenheit dar, um den Menschen und Organisationen die vorgenannten Zusammenhänge zu erklären und so einen schnellen und akzeptanzstarken Ausbau der Windenergie zu erreichen.

10.08.2022

14. Branchentag Windenergie NRW

Viele Wege führen nach Rom, aber den Weg sollte man schon kennen. Das gilt auch für deine erfolgreiche Energiewende. Der Ukraine-Konflikt hat viele Gewissheiten auf den Kopf gestellt und zeigt deutlich, dass der Ausbau der Erneuerbaren Energien für ein Land wie Deutschland und besonders NRW mit seiner großen Bevölkerung und den vielen energieintensiven Betrieben eine Notwendigkeit ist. Bei diesem grundlegenden Systemwechsel spielen die Windenergie und seine Akteure eine tragende Rolle.

So war es am 10. August wieder soweit und die Windbranche aus NRW veranstaltete den 14. Branchentag Windenergie NRW im Wissenschaftspark Gelsenkirchen. Begrüßt wurden die Besucher und Aussteller von der neuen Wirtschaftsministerin und stellvertretenden Ministerpräsidentin von NRW, Mona Neubaur. Sie stellte klar, dass die Erneuerbaren Energien einen „knallharten" Wirtschaftsfaktor für eine nachhaltige und preiswerte Energieversorgung darstellen und nun auch wirklich „entfesselt" werden sollen. Um die Bedeutung zu unterstreichen, wurde eine Task-Force für den Ausbau der erneuerbaren Energien gegründet, die alle Ausbauhemmnisse in der Landespolitik analysieren soll. Bis 2024 soll die Landes- und Regionalplanung in NRW angepasst werden, deutlich schneller sollen geschädigte Waldflächen freigegeben- und die 1000 m-Abstandsregel gekippt werden. In weiteren Programmpunkten warfen u.a. die energiepolitischen Sprecher der Landtagsfraktionen einen Blick in die politische Glaskugel bis zum Jahr 2027, wurde die aktuelle Lage der Energiewirtschaft erörtert und aktuelle und geplante ordnungspolitische Eingriffe von Windpraktikern aus vielen Zweigen der Windbranche beleuchtet.
Wir als BBWind waren als Aussteller vertreten und informierten die 400 Fachbesucher sowohl über unser Konzept, unsere Arbeit und über unseren Anteil an einer erfolgreichen Energiewende. Abgerundet wurde dies durch einen Vortrag unseres Geschäftsführers Hr. Thier zum Thema Bürgerwind in der kommunalen Windenergieplanung.

07.07.2022

Landwirte werden immer häufiger Energiewirte

In der Region steigt die Anzahl der Landwirte, die regenerative Erzeugungsanlagen betreiben. Die Relevanz der Energieerzeugung im Vergleich zu landwirtschaftlichen Erzeugnissen nimmt zu. Hierzu hat der WDR (Lokalzeit OWL) am 07.07.2022 berichtet und führt in Sachen Windenergie explizit BBWind als Beratungsunternehmen an.

22.06.2022

Laufen fürs Klima!

Am 22.06.2022 sind wir als BBWind-Team beim Leonardo Campus Run mitgelaufen!
Der sengenden Sonne, dem Kopfsteinpflaster und den engen Kurven zum Trotz, hat der eine oder andere Läufer seinen persönlichen Rekord getoppt!

03.06.2022

Positive Aussichten für die Windenergie in NRW mit klaren Regelungen unterfüttern

BBWind begrüßt die Stoßrichtung der Sondierer aus CDU und Grüne, die „die Voraussetzungen dafür schaffen [möchten], dass inden kommenden fünf Jahren mindestens 1.000 zusätzliche Windkraftanlagen in unserem Land entstehen" (Sondierungspapier vom 27.05.2022). Die Nutzung von Industrie-, Gewerbe-, Forst- und Kalamitätsflächen sowie entlang von Verkehrswegen werden im Sondierungspapier explizit genannt. Über welche Regelungsebenen und Maßnahmen dieses Ziel erreicht werden soll, bleibt aber (noch) weitgehend unklar. Mit Blick auf die in dieser Woche begonnenen Koalitionsgespräche ist es nun angezeigt, konkrete Regelungen für den Ausbau zu schaffen und die notwendigen Anpassungen in den Gesetzen, Verordnungen und Erlassen zu benennen. BBWind wirbt daher für nachfolgende sechs Punkte:

1) Personalmangel auf Kreisebene Insbesondere die Unteren Immissionsschutz- und Naturschutzbehörden müssen qualitativ und quantitativ verstärkt werden, Genehmigungsverfahren müssen höhere Priorität genießen. Die Kreisbehörden müssen durch höher angesiedelte Task Forces auf Landes- und/oder Bundesebene unterstützt werden (z. B. LANUV als schnelle und ansprechbare Clearingstelle mit Entscheidungsbefugnis für Artenschutzthemen).


2) Pauschale Abstandsregel / Länderöffnungsklausel Das BauGB-Ausführungsgesetz NRW (1.000 m-Abstandsregelung, insbesondere Außenbereichssatzungen) verunsichert Kommunen und führt teilweise bereits zu „kreativen Verhinderungsplanungen". Eine ersatzlose Abschaffung ist zielführend und im Sinne der NRW-Energiewende.


3) Leitfaden Artenschutz NRW Eine zeitgemäße Novellierung des „Leitfadens Artenschutz NRW" ist überfällig, Detektionssysteme für Greifvögel und neue Forschungserkenntnisse (Bsp. Flughöhe Uhu) müssen aufgenommen werden. Auch müssen die bereits beschlossenen Änderungen der Umweltministerkonferenz zügig auf Landesebene einfließen. Zudem muss der „Leitfaden Artenschutz NRW" mehr Verbindlichkeit für nachgeordnete Behörden entfalten, teilweise weichen Untere Naturschutzbehörden massiv ab, Interpretationsspielräume sind zu groß, Präzisierungen müssen her.

4) Landesplanung Im „Landesentwicklungsplan" (LEP NRW) muss das 2 %-Ziel bindend als Ziel der Raumordnung für die nachgeordneten Planungsebenen fixiert werden. Bislang liegt kein Entwurf zur Novellierung des LEP vor, obwohl die „Energieversorgungsstrategie 2.0" feststellt, dass „ungenutzte Flächenpotenziale für die Windenergie verfügbar gemacht werden sollen". Hier wird das Sondierungspapier mit 1.000 WEA noch am ehesten konkret, dieses quantitative Ziel sollte bindend in den Landesentwicklungsplan aufgenommen werden.


5) Windenergie im Wald Windenergie im (monokulturellen) Nadelwald ist landespolitisch derzeit nicht gewünscht, erhebliches Ausbaupotenzial auf sturm- und Borkenkäfer-geschädigten Forstflächen (Kalamitätsflächen) bleibt ungenutzt. Der landespolitische Ausbaupfad lässt sich mit einem gemäß LEP NRW beinahe kategorischen Ausschluss von Waldflächen kaum erreichen. Windenergieanlagen sollten in monokulturellen Nadelwäldern im Regelfall genehmigungsfähig sein, unabhängig vom konkreten Waldanteil einer Kommune.


6) Typenunabhängige Genehmigungen für Windenergieanlagen (WEA) Begleitend fordern wir, dass sich die zukünftige Landesregierung auf Bundesebene für typenunabhängige WEA-Genehmigungen stark macht. Dies wird zurzeit insbesondere durch Lieferengpässe, immer kürzer werdende Produktzyklen und starke Preissteigerungen insbesondere bei Stahltürmen notwendig.

 

18.05.2022

BBWind feiert Zehnjähriges Jubiläum

Zehn Jahre haben wir im Auftrag des Bäuerlichen Bürgerwinds gearbeitet – es hat sich gelohnt! 100 Bürgerwindanlagen sind errichtet, mehr als 360 MW sauberer Grünstrom am Netz, über 5.000 Menschen haben sich beteiligt. Inzwischen arbeiten wir mit 40 Mitarbeitern jeden Tag für Energiewende, Klimaschutz, Versorgungssicherheit und Wertschöpfung vor Ort. Mit unserem Rückblick möchten wir kurz innehalten und gemeinsam mit Ihnen auf zehn Jahre BBWind zurückblicken.

25.04.2022

BBWind nimmt 100. Windenergieanlage in Betrieb und feiert zehnjähriges Jubiläumsjahr mit 356 MW am Netz

Jubiläumsanlage ist eine Enercon E-147 in Coesfelder Bürgerwindpark

Am 31.03.2022 speiste zur Freude der Bürgerwindgesellschaft „BWP Letter Görd GmbH & Co. KG" aus Coesfeld eine Enercon E-147 mit 5 MW Nennleistung das erste Mal Windstrom ins öffentliche Netz ein. Diese Inbetriebnahme freut Heinz Thier, Geschäftsführer der BBWind Projektberlatungsgesellschaft mbH aus Münster, ganz besonders: „BBWind wird im Mai 2022 zehn Jahre alt und das hier ist unsere 100. Bürgerwindanlage am Netz. Diese runde Zahl passend zum Jubiläum freut mich ganz besonders!"

Mit nunmehr 356 MW Nennleistung ist das Münsteraner Unternehmen führender Projektdienstleister für Bürgerwind in NRW. BBWind trägt das Konzept „Bäuerlicher Bürgerwind" im Namen. Seit der Gründung 2012 unterstützt BBWind mit inzwischen 40 Mitarbeitern als Fachdienstleister ausschließlich Bäuerliche Bürgerwindprojekte. „Mit dieser 100. Windenergieanlage hat BBWind sich symbolisch ein Geburtstagsgeschenk zum zehnten Geburtstag gemacht", so Prokurist Michael Schlüß.

Mit Blick auf die aktuellen energiepolitischen Diskussionen, den steilen Entwicklungspfad der Erneuerbaren und veränderte Rahmenbedingungen auf Bundesebene kann Geschäftsführer Heinz Thier gelassen auf die Zukunft blicken: „Das Interesse an Bürgerwind und unserem konzeptionellen Ansatz ist riesig, mittlerweile bekommen wir wöchentlich Projektanfragen und prüfen neue Flächen. Wir gedenken, die nächsten 100 Windenergieanlagen in fünf Jahren zu erreichen. Bäuerlicher Bürgerwind ist die Zukunft!"Am 31.03.2022 speiste zur Freude der Bürgerwindgesellschaft „BWP Letter Görd GmbH & Co. KG" aus Coesfeld eine Enercon E-147 mit 5 MW Nennleistung das erste Mal Windstrom ins öffentliche Netz ein. Diese Inbetriebnahme freut Heinz Thier, Geschäftsführer der BBWind Projektberatungsgesellschaft mbH aus Münster, ganz besonders: „BBWind wird im Mai 2022 zehn Jahre alt und das hier ist unsere 100. Bürgerwindanlage am Netz. Diese runde Zahl passend zum Jubiläum freut mich ganz besonders!"

Mit nunmehr 356 MW Nennleistung ist das Münsteraner Unternehmen führender Projektdienstleister für Bürgerwind in NRW. BBWind trägt das Konzept „Bäuerlicher Bürgerwind" im Namen. Seit der Gründung 2012 unterstützt BBWind mit inzwischen 40 Mitarbeitern als Fachdienstleister ausschließlich Bäuerliche Bürgerwindprojekte. „Mit dieser 100. Windenergieanlage hat BBWind sich symbolisch ein Geburtstagsgeschenk zum zehnten Geburtstag gemacht", so Prokurist Michael Schlüß.

Mit Blick auf die aktuellen energiepolitischen Diskussionen, den steilen Entwicklungspfad der Erneuerbaren und veränderte Rahmenbedingungen auf Bundesebene kann Geschäftsführer Heinz Thier gelassen auf die Zukunft blicken: „Das Interesse an Bürgerwind und unserem konzeptionellen Ansatz ist riesig, mittlerweile bekommen wir wöchentlich Projektanfragen und prüfen neue Flächen. Wir gedenken, die nächsten 100 Windenergieanlagen in fünf Jahren zu erreichen. Bäuerlicher Bürgerwind ist die Zukunft!"

25.04.2022

BBWind diskutiert energiepolitische Themen mit Bundestagsabgeordneten Krischer, Landtagsabgeordneter Paul und Münsteraner Landtagskandidaten Korte am Standort Münster-Albachten

„Unser Ziel ist eine moderne und effiziente Bürgerwindanlage direkt am Autobahnkreuz Münster-Süd", so Projektentwickler Kai Solinski am 21.04.2022. Geschäftsführer Heinz Thier ergänzt: „Für diesen Standort setzen wir uns bereits seit 2012 ein". Bundestagsabgeordneter Oliver Krischer, Landtagsabgeordnete Josefine Paul und Landtagskandidat Robin Korte von den Grünen in Münster diskutierten direkt am Standort mit BBWind und dem Flächeneigentümer. Es ging inhaltlich ganz konkret um das Projekt in Münster-Albachten, es wurden im Anschluss aber auch landes- und bundespolitische Fragen zur Energiepolitik besprochen. Ein konstruktiver Nachmittag!

07.04.2022

Radteam „Energiewende erFAHREN“ im Ziel

Goldenes Buch im Landtag NRW übergeben

Fotos: Felix Peschko


Mit einer fünftägigen Radtour von Münster durch große Teile des Münsterlandes über das Ruhrgebiet bis hin nach Düsseldorf haben zahlreiche Partnerunternehmen mit dem Landesverband Erneuerbare Energien (LEE NRW) für die Energiewende geworben. Auf der Strecke sind die zeitweise über 80 Fahrerinnen und Fahrer 14 unterschiedliche regenerative Energieprojekte angefahren und haben unterwegs viel über Wind-, Wasser- und Solarenergie, Bio- und Klärgas, Kraft-Wärme-Kopplung sowie Ladeparks, klimaneutrales Bauen und nachhaltige Gebäudetechnik im Einzelnen und wie diese Energieträger- und techniken im Ganzen miteinander verknüpft werden können, gelernt. Dabei sind zahlreiche Gespräche mit Politikerinnen und Politikern der Kommunal- und Landesebene geführt worden. Die Eindrücke aus den Projekten und der Politik vor Ort hat das Rad-Team in einem goldenen Buch der Energiewende gesammelt. Besonderes Augenmerk lag auf den einstigen Hemmnissen dieser Projekte, aus denen politische Botschaften formuliert wurden. In Bezug auf Windenergie sind u. a. die Abschaffung der 1.000 m-Abstandsregelung und die Verkürzung der langwierigen Bauleitplan- und Genehmigungsverfahren nebst Lösungsvorschlägen adressiert worden. Eine Delegation von zwanzig Personen hat das goldene Buch am 5. April 2022 an die Landtagsabgeordneten Heike Wermer und Wilhelm Korth (beide CDU) übergeben.
Seitens der BBWind sind Teile der Strecke durch Jan-Torsten Junge, Kai Solinski, Nils Karschuck und Peter Köster erFAHREN worden. Christoph Austermann hat die gesamte Tour von 368 Kilometern mitgemacht, bei der mit Wetterlagen aus Schnee, Regen, Starkwind und Sonnenschein umzugehen war. Er zeigt sich erschöpft aber glücklich: „In den fünf Tagen haben wir gesehen und vor allem auch den politischen Kandidatinnen und Entscheidern gezeigt, dass die Energiewende vor Ort zu 100 % möglich ist und wie der Strom-, der Wärme- und der Mobilitätssektor miteinander gekoppelt werden können. Wir müssen jetzt vor allem schnell sein, um den Klimawandel aufzuhalten und die Energiesicherheit in Deutschland zu gewährleisten! Für schnelle Projektumsetzungen gilt es zahlreiche bürokratische Hemmnisse aufzulösen. Hierzu konnten wir viele anschauliche Lösungen an die Politik und in den Landtagswahlkampf hinein liefern."

06.04.2022

Windpark Brilon Madfeld

Anlagenerrichtung

Im Windpark Brilon Madfeld geht es nun in die nächste Phase der Anlagenerrichtung.
Die Fa. Enercon hat am Freitag die ersten Anlagenkomponenten zum Windpark geliefert.
In der kommenden Woche soll die Errichtung der WEA 3 beginnen. Die übrigen 4 WEA sollen dann im Anschuß geliefert und errichtet werden.
Bei den fünf zu errichtenden Anlagen handelt es sich um E-138 EP3-E2 des Anlagenherstellers Enercon mit einer Nabenhöhe von 161 m, einen Rotordurchmesser von 138 m und einer Leistung von 4.200 kWh.
Die Inbetriebnahme soll im 2. Quartal 2022 erfolgen.

Seite: 1 von 8 | Eintrag: 1 bis 10 |

powered by webEdition CMS